Wir über unser Projekt

Als kleine Einleitung zu diesem Versuch, immer Aktuelles  über unser Projekt zu berichten fange ich einfach mal mit einer Vorstellung unserer Projektziele und unseres Fortschritts an:

 

Anfangs, beim Ideenfindungs-Workshop, wollten wir ein Touchscreen-Netbook mit Ubuntu (Linux) als Schülercomputer herrichten und evtl. in Tische integrieren.

 

Schnell haben wir uns dann darauf fixiert, ein Programm zu entwickeln, mit dem der Lehrer die Kontrolle über die auf dem Schülercomputern ausführbaren Programme hat. Das war allerdings erstaunlicherweise recht einfach, so dass wir recht schnell ein im Hintergrund laufendes Programm auf den Netbooks der Schüler, eine Oberfläche für die Lehrer-PCs, sowie ein Desktop-Widget zur Anzeige der aktuell erlaubten Programme (Bilder folgen) einsatzbereit hatten.

 

Unsere Vorbereitung auf die lange Nacht der Informatik bestanden dann hauptsächlich darin, Programme für den Schuleinsatz zusammenzusuchen und das Ganze auf DVDs zu brennen. Nicht wirklich innovativ also, denn solche Zusammenstellungen gibt es schon, so z.B. Skolelinux oder Debian-Edu.

 

 

Neuen Schwung brachte uns die Erfindermesse in Nürnberg, wo uns von überall die Abkürzung RFID (Radio Frequency IDentification) entgegenhallte. Zusammen mit einer Diskussion über den neuen Personalausweis (mit RFID-Chip) kam uns dann eine neue Projektidee, mit der wir uns auch nächstes Jahr an Jugend Forscht beteiligen werden.

 

Was genau wir geplant haben, verrate ich aber noch nicht, ihr hört aber noch von uns :P